Vorwort

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

waren Sie eigentlich schon einmal in Kroatien oder Slowenien? Ja? Dann erinnern Sie sich gewiss an heiße Tage unter strahlendem Sommerhimmel, an die Milde heiterer Frühlings- oder Herbsttage, an die unberührte Natur und die lebhaften Städte oder auch an das Rauschen des Meeres an einem Strand, der nur Ihnen gehörte und den Sie ganz nach Laune gegen buntes Stadtleben eintauschen konnten.

Die folgenden Seiten werden Sie vielleicht an vergangene Urlaubstage erinnern, aber sie werden auch eine freundliche Aufforderung sein, Kroatien und Slowenien erneut zu erleben: auf einer Reise, die für Sie eine unvergessliche Atempause vom Alltag sein wird.

„Als die Götter ihr Werk krönen wollten, schufen sie am letzten Tag aus Tränen, Sternen und dem Hauch des Meeres die Kornaten“, schreibt George Bernard Shaw über diese Inselkette in Dalmatien. Selbst Shakespeares Komödie „Was ihr wollt“ spielt in dieser Region. Auch die Schriftstellerin Agatha Christie hatte einen besonderen Grund, sich an Dubrovnik und Split zu erinnern. Dort verbrachte sie ihre Flitterwochen. Ein anderer Brite, Alfred Hitchcock, sagte: „Von dieser Stelle (Hafen in Zadar) habe ich den schönsten Sonnenuntergang der Welt erlebt“.

Als Ludwig van Beethoven erfuhr, dass die Academia Philharmonicorum ihn zum Ehrenmitglied ernannt hatte, sandte er als Zeichen der Dankbarkeit die damals noch nicht veröffentlichte Partitur der sechsten Sinfonie („Pastorale“) der Academia und widmete sie an Ljubljana. Der italienischer Dichter und Philosoph Dante Alighieri, der Pazin zu Beginn des XIV. Jh. nach seiner Verbannung aus Florenz besuchte, sah im Abgrund den Höllenschlund, was ihn zu seinem berühmten Werk Inferno inspirierte.

Die Flucht des britischen Königs Edward VIII. und der Amerikanerin Wallis Simpson nach Südkroatien löste politische und noch manch andere Stürme aus. Die Liebe, die für Edward kostbarer als die Krone war, lenkte die Aufmerksamkeit der Weltpresse auch auf ihren Schauplatz – das schöne Dubrovnik. Die berühmte Ballerina Isidora Duncan schreibt über ihren Aufenthalt in Opatija: „Unter dem Fenster unserer Villa wuchs eine Palme, die meine ganze Aufmerksamkeit auf sich zog – noch nie hatte ich eine Palme in Freiheit wachsen sehen. Jeden Tag betrachtete ich das herrliche Zittern ihrer Wedel im Morgenwind, und von ihr übernahm ich jenes leichte Zittern der Schultern, Arme und Finger.“

Ein wahrer Magnet für die Reichen und Schönen ist die Stadt Hvar. Wie man im Gästebuch nachlesen kann, waren dort Orson Wells, Clint Eastwood, Michael Douglas, Catherine Zeta-Jones, John Malkovich, Brad Pitt, Jodie Foster, Steven Spielberg, George Clooney, Jack Nicholson, Sean Connery, Daniel Craig, Pierce Brosnan, Andre Agassi, Gabriela Sabatini, David Beckham, Bernie Ecclestone, Eddie Jordan, Michael Schumacher, Bill Gates, Roman Abramovich, Beyonce, Jay-Z, Paris Hilton, etc. Bieten diese Namen nicht genügend Beweise, dass Hvar einmalig ist?

Wer zum ersten Mal nach Kroatien oder Slowenien kommt, wird überrascht sein. Wer wiederkommt, weiß, welche Vielgestaltigkeit, Schönheit und Gastfreundschaft ihn erwartet. Was in anderen Ländern weit voneinander entfernt ist, liegt hier ganz nah beisammen: Meer, Karst, bewaldete Berge und fruchtbare Ebenen. Obwohl Kroatien und Slowenien zu den kleinsten Ländern Europas gehören, bieten sie dennoch auf engstem Raum eine Vielfalt, von der andere Länder nur träumen können.

Das Schicksal von Kroatien und Slowenien ist seit jeher von ihrer Lage als Grenzländer bestimmt. Im IV. Jahrhundert verlief hier die Grenze zwischen dem West- und Oströmischen Kaiserreich. Im IX. Jahrhundert wurde auf ihrem Boden die Grenze zwischen dem Frankenreich und dem Byzantinischen Reich gezogen, im XI. Jahrhundert zwischen der katholischen und der orthodoxen Kirche und vom XV. bis zum XIX. Jahrhundert zwischen dem christlichen Westen und dem osmanischen Islam.

Die kroatische und slowenische Kultur sind Teile der westeuropäischen Kultur – sie ist ihr am weitesten nach Südosten ausgestreckter Arm. Hier treffen vier Kulturkreise zusammen: West und Ost, der Kulturkreis im Norden und der mediterrane im Süden. Eine kulturell fruchtbare Begegnung, wie man heute noch an zahlreichen Kunstdenkmälern ablesen kann.

Die Küche steht unter dem Einfluss der österreichischen, ungarischen, italienischen und orientalischen Kochkunst. Dass auch die Gaumenfreuden in Kroatien und Slowenien nicht zu kurz kommen, wird die Gourmets unter Ihnen freuen. Denken Sie nur an die leckeren Fischarten, die hier direkt aus dem Meer frisch auf den Tisch kommen. Und wer kennt die Čevapčići nicht? Dazu ein guter Wein. Der darf hier nicht fehlen, wenn man sich selbst etwas Gutes gönnen will. Und Prost heißt „Živjeli!“ (ausgesprochen Tschiwjeli). Leben Sie hoch!

Alles dies – und auch das, was Sie noch entdecken werden – verspricht einen Urlaub, der nicht nur der Erholung dient, sondern auch der inneren Bereicherung; einen Urlaub, der Ihnen unvergesslich bleiben wird.

Ihr Reiseleiter
Ninoslav Andrašević