Bezaubernde Küstenlandschaft und antike Kostbarkeiten

Dubrovnik – Vodice

5. Tag

Heute begleiten wir ständig die berühmte Adriaküstenstraße und lernen Mitteldalmatien mit den Städten Split und Trogir kennen. Reiseroute: Dubrovnik, Makarska, Split, Trogir, Šibenik, Vodice (312 km).

Karte Dubrovnik - Vodice

Unsere Strecke führt am Fluss Neretva entlang, wo die Bauern ihre Erzeugnisse (Obst, Gemüse, Wein usw.) an der Straße anbieten. Nach einigen Kilometern sehen wir auf der einen Seite das Biokovo-Gebirge und auf der anderen Seite die Insel Hvar (11.100 Einwohner). Die Insel Hvar ist mit 317 Tagen Sonne im Jahr die sonnenreichste Insel an der Adria. Sie wurde vom berühmten amerikanischen Reisemagazin Traveller mehrmals zu den 10 schönsten Inseln der Welt gekürt. Die Insel war von den alten Griechen vor mehr als 2.600 Jahren besiedelt worden und ist heute als Luftkurgebiet durch unendliche Lavendelfelder und durch das Theater bekannt, das seit 1612 bis heute ständig in Betrieb ist. Es ist damit das älteste Volkstheater Europas. Übrigens, bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war die Insel Hvar der größte Lavendelölerzeuger der Welt. Unweit vom Ort Stari Grad befindet sich als Weltkulturerbe von der UNESCO anerkannt das altgriechisches Paros Hora ΧΩΡΑ ΦΑΡΟΥ. Keine Insel an der Adria kann sich über die schöne Natur, über atemberaubende Ausblicke und einmalige Kulturschätze mit dieser Insel vergleichen. Dadurch kommen nach Hvar immer wieder die weltberühmten Personen aus der Modewelt, vom Formel-1-Rennen, aus der Politik, Millionäre, Adelige, Hollywood-Stars und andere Prominente, die in der Hauptstadt Hvar oder zwischen den benachbarten Inseln Paklina Jahr für Jahr die Stammgäste sind. Wie man im Gästebuch vom Ort Hvar nachlesen kann, waren dort Kaiser Franz Josef I, Orson Walles, Clint Eastwood, Michael Douglas, Catherine Zeta-Jones, John Malkowich, Brad Pit, Jodie Foster, Eva Longoria, Gwyneth Paltrow, Steven Spielberg, George Clooney, Jack Nicholson, Kevin Spacey, Sean Connery, Daniel Craig, Pierce Brosnan, Andre Agassi, Jennifer Capriati, Gabriela Sabatini, David Beckham, Bernie Ecclestone, Eddie Jordan, Michael Schumacher, Bill Gates, Roman Abremowitsch, Beyoncé, Jay-Z, Paris Hilton, etc.

Hinter der Insel Hvar befinden sich die Inseln Vis und Lastovo. Das sind die am weitesten entfernten bewohnten Inseln an der Adria, die als Militärsperrzone bis 1989 für Ausländer verboten waren.

Wir fahren vorbei an malerischen Fischerdörfern, die wegen des angenehmen Klimas und der schönen Strände den Sommerurlaubern bekannt sind. In der Ferne erkennt man schon die Insel Brač (12.100 Einwohner, ausgesprochen Bratsch); mit 778 m hat sie die höchste Erhebung aller Inseln in der Adria und ist berühmt durch den weißen Marmor und das Goldene Horn. Gegenüber der Insel Brač befindet sich an der Küste der Urlaubsort Makarska (13.700 Einwohner), bekannt durch einen 2 km langen feinsten Kiesstrand. Der Ort Makarska ist auch durch ein Muschel-Museum bekannt, das sich in einem Franziskaner-Kloster befindet. Diese Sammlung zählt etwa 3.000 Muscheln, wovon der größte Teil ausgestellt ist. Verschiedene Formen und wunderbare Farben üben eine Faszination auf den Besucher aus.

Nach einer Fahrtstunde entlang der Adria vorbei an Omiš erreichen wir SPLIT, die Hauptstadt Dalmatiens, die größte Stadt an der Ostadria mit über 260.000 Einwohnern. In diesem Ort liegt der Haupthafen für alle Fähren zur dalmatinischen Inselwelt. In Split ist das wichtigste Ziel unseres Besuches das Palais des römischen Kaisers und Imperators Diokletian aus dem Jahre 305 mit einer Bodenfläche von 30.000 qm. Diokletian wurde in der Umgebung von Split, im Vorort Salona, heute Solin, geboren. Er ist in der Geschichte als sehr kluger und intelligenter Diktator und Imperator bekannt, der das Römische Reich in zwei Teile teilte, in das West- und in das Ost-Reich. Mit dieser Teilung des Reiches hat er das Römische Imperium um 1.000 Jahre, bekannt unter dem Namen Byzanz, verlängert. Wir werden uns zuerst an einem Rekonstruktionsbild des Palastes orientieren und anschließend die gut erhaltenen Räume besichtigen. Wegen seines spezifischen Aussehens und der Bauart (Kaiserpalast und Militärlager) steht dieses Palais als „Weltkulturerbe“ unter dem Schutz der Vereinten Nationen (UNESCO). Es handelt sich hier um den einzigen erhaltenen römischen Palast, der im Stil der Spätantike gebaut wurde und uns über fast 1.700 Jahre erhalten blieb. Nach dem Rundgang im Inneren kommen wir ins Peristyl, in dem der Kaiser seine Gäste zur Audienz empfing und das zugleich der Hauptplatz des ehemaligen Palastes war. Danach gehen wir zum Mausoleum von Diokletian. Schon seit dem Mittelalter ist es die Kathedrale des Hl. Domios (ein christlicher Märtyrer), den Kaiser Diokletian in der Nähe von Split, im antiken Salona, hinrichten ließ. Im Mausoleum können wir auch die in Stein gemeißelten Gesichter des Kaisers Diokletian und seiner Frau Prisce sehen. Am Ausgang fällt unser Blick auf die riesigen Türen des Doms, die ein Werk von Andrija Buvina aus dem Jahre 1214 sind. Wir kommen zum Jupiter-Tempel (seit dem Mittelalter die Taufkapelle), in dem die sogenannten Kassettierten Dachbalken, umrahmt mit Akanthusblättern, erhalten geblieben sind. Nach der Rückkehr zum Peristyl gehen wir durch das Palais zur Kreuzung der Hauptgassen „Decumanus“ und „Cardo“ und weiter bis zum Goldenen Nordtor, bei dem die Kriegsführung und die Verteidigung des Ortes in der römischen Zeit erklärt werden. Heute, nach 1.700 Jahren, ist dies eine sehr belebte Fußgängerzone. Wir gelangen von der äußeren Mauerseite zum mittelalterlichen Hauptplatz von Split, wo wir das mittelalterliche Rathaus sehen (heute Ethnographisches Museum) und spazieren wieder durch den Diokletian-Palast bis zum städtischen Markt, auf dem man u.a. Lavendel und Rosmarin und deren Öle kaufen kann. Nach dem Verlassen der Stadt sehen wir noch das alte Aquädukt (Wasserleitung) aus der Römerzeit, das Split teilweise heute noch mit Trinkwasser versorgt.

Vorbei am Flughafen von Split erreichen wir nach einigen Kilometern TROGIR (11.000 Einwohner). Der gut erhaltene kleine mittelalterliche Ortskern wird von der UNESCO als „Weltkulturerbe“ anerkannt. Dort befinden sich romanische, gotische und Renaissance-Bauwerke. Der ganze Ort ist ein kleines Museum. Zuerst besuchen wir die Kathedrale des hl. Laurentius (Stadtpatron) mit dem schönsten romanischen Portal Kroatiens aus dem Jahre 1240 und einer wunderschönen Renaissance-Kapelle des Hl. Johannes Ursini. Wir sehen ebenso den Palast der adeligen Familie Chipiko. Aus ihr stammt der berühmte venezianische General, der im XVII Jh. in der großen Seeschlacht bei Lepanto zwischen der türkischen und westlichen Flotte (Schiffe von Venedig, des Papstes und Spaniens) die Türken in 1517 vernichtend besiegte. Auf dem Hauptplatz neben dem Dom befinden sich auch das Rathaus, die Kirche des hl. Sebastian (der Schutzpatron gegen die Pest), der Pranger und der nach zwei Seiten hin offene Gerichtshof. Interessant ist ebenfalls das Benediktiner-Kloster mit der 2500 Jahre alten Sammlung des altgriechischen Gottes Kairos. Er brachte den Teilnehmern bei den Olympischen Spielen Glück.

Nach Trogir fahren wir die Küste entlang vorbei an Primošten (1.400 Einwohner, ausgesprochen Primoschten) und den Inseln Krapanj und Zlarin. Die Insel Krapanj ist die niedrigste Insel der Adria mit einer Höhe von nur 7 Metern. Diese kleine Insel, die nur 0,36 qkm hat, ist durch das Tauchen nach Meeresschwämmen bekannt geworden. Unweit davon ist die Insel Zlarin, die durch die traditionelle Bearbeitung der Korallen berühmt wurde.

Unsere Route führt weiter an der Adriaküstenstraße entlang in Richtung des Ortes Šibenik (33.000 Einwohner, ausgesprochen Schibenik). Dort ist ein bekanntes Kunstwerk – die Kathedrale des Hl. Jakob. Sie wurde 105 Jahre lang von 1431 bis 1536 gebaut. Die Leitidee war, in der Kirche nichts aus Holz, sondern alles aus Marmor zu gestalten. So ist sie ein Kunstwerk, wie man es nicht oft sieht, und wird von vielen Besuchern für die schönste Kirche Kroatiens gehalten. Sie ist im Stil der blühenden oder späten Gotik und frühen Renaissance erbaut. In der Kathedrale ist noch die einmalige Taufkapelle zu bestaunen. Die Kirche zeigt von außen 71 verschiedene Menschenköpfe, die die unterschiedlichen Stimmungen wie Sorge, Freude, Trauer, Fröhlichkeit usw. zum Ausdruck bringen, die der Baumeister dieses Werkes – Juraj Dalmatinac – von vorbeigehenden Stadtbürgern aller Klassen portraitierte. Wegen ihrer einzigartigen Bauart steht diese Kirche als „Weltkulturerbe“ unter dem Schutz der Vereinten Nationen (UNESCO). Gegenüber der Kathedrale befindet sich die städtische Loggia, das Rathaus im Renaissance-Stil, das heute als Standesamt dient.

In der Umgebung von Šibenik befindet sich Vodice (6.100 Einwohner). Dieses Städtchen hat sich noch Anfang der 70er Jahre bei den deutschen Gästen einen Namen gemacht, da hier zahlreiche Lokale und Pensionen nach „deutschem Geschmack“ waren. Hier ist unsere fünfte Übernachtung vorgesehen.

Vervollständigen Sie Ihre Eindrücke von unseren heutigen Besichtigungen mit je einem Klick für Split, für den Diokletianspalast, und für Trogir.